Berichte von 11/2009

Der Friedhof.

Sonntag, 22.11.2009

Heute Morgen ging ich mit meiner Mutter, meiner Tante und meinem Onkel auf den riesigen, einzigen Friedhof in Cajamarca. Ihre Mutter, Rosa Moza, starb heute vor elf Jahren...

abuela

Zuerst kauften wir bei einer der tausenden Blumenverkaeuferinnen, vor dem Friedhof, wunderschoene Blumen.

blume

Danach gingen wir in den Friedhof, im ersten Teil waren die Graeber der reichen Cajamarcinos. es waren halbe Haueser fuer nur eine person oder eine Familie... mir gefiel aber der Rest des Friedhofs besser. Hier ist der Friedhof anders als bei uns in der Schweiz. Es gibt eine Art Haeuser, etwa 5 Meter hoch. In diesen Haeusern befinden sich etwa 30 Saerge. Es sieht sehr schoen aus. Da es der einzige Friedhof hier ist, hat es eine riesige Anzahl dieser Haueser...

grab

Die Fensterchen sind geschmueckt mit Blumen, Kerzen, Fotos oder kleinen Dingen. Es ist wirklich spannend, die vielen verschiedenen Gestaltungsmoeglichkeiten zu sehen. Man erkennt, dass die meisten mit Liebe geschmueckt wurden...

kreuz

Es gab auch ein alter Teil des Friedhofes. hier sahen die Graeber aehnlicher aus, wie bei uns in der Schweiz. Die Saerge befinden sich auch im Boden und werden mit einem Kreuz gekennzeichnet. Um aber diese Graeberhaeuser zu errichten, mussten sie einen Teil dieses alten Friedhofs aufheben. Die Ueberbleibsel der Toten liegen jetzt durcheinander in einem Massengrab. Auch die Koerper der Armen, welche sich nicht eines dieser neuen Graeber leisten koennen...

alte graeber

hier sieht man noch Graeber, welche sehr alt und teils schon ziemlich verfallen sind...

wieder ein projekt.

Sonntag, 22.11.2009

am Samstag gab es wieder eine Arbeit mit dem selben Projekt. dieses Projekt will naemlich eine Klinik fuer die Armen erstellen. wir mussten das Grundstueck dieser Flaeche abzaunen. das heisst wir mussten 40 Loecher machen um dann Pfloecke einzuschlagen und mit Stacheldraht zu umrunden... wir gingen um 8ºº aber begannen dann erst um etwa 11.30, denn die Leute hatten weder Schaufeln noch sonst irgendwelche Werkzeuge dabei. Sie waren ziemlich desorganisiert und wir mussten zuerst noch durch die ganze Stadt fahren um Werkzeuge aufzutreiben...armenhilfe

schlussendlich konnten wir dann beginnen. es kamen noch ein paar kraeftige Campesinos um uns zu helfen. Das mit dem Stacheldraht war muehsam und meine Haende litten. ich habe so ziemlich alles verkratzt und sie wollten mich schon zum Arzt bringen um die Chreble zu verarzten, ich liess mich aber nicht ueberreden. Die Leute hier sind naemlich ziemlich schnell arztfaellig... also sie gehen wegen Husten oder Nasenbluten zum Arzt. Vielleicht haben sie ein Drauma von der Schweinegrippe... die ist hier schon lange durch. Ich habe gehoert, sie sei jetzt bei euch angekommen...=(

armenhilofe

das war unsere "Arbeits"gruppe.

Das Grundstueck befindet sich auf dem Land. Wir sahen viele Campesinos, mit ihren Tieren, ihre armseligen, einfachen Haeuser und ihre Maisfelder... war schoen.

schaffrau

Der Ort heisst Huacariz und sein Nachbar ist Jesus=) haa. ja dieses Dorf heisst eben so. schon noch lustig zu sagen: "Ich wohne in Jesus..." nicht?

jesus

Die Vielfalt der Fruechte hier ist soo gross und es sind so frische feine Fruechte...

himmelfruechte

wir gingen spaeter alle in ein Restaurant, um Cuy (Meerschweinchen) zu essen. in diesem Restaurant sah ich dieses super kuhle Sofa. das Draufsitzen war mir aber zu riskant...

sofa

 

soziale Unterschiede.

Sonntag, 15.11.2009

ja eigentlich ist das Leben fuer mich ja schon ziemlich normal hier, was eigentlich noch schade ist. Es gibt jedoch trotzdem grosse Unterschiede... zum Beispiel im Schulsystem. hier gibt es Privatschulen, welche von den Eltern bezahlt werden und es gibt auch Schulen welche der Staat bezahlt, fuer die Armen. ich bin in einer Privatschule, was man glaub ich ziemlich gut erkennen kann. Die meisten Schueler hier machen so ziemlich nichts und denken, wenn sie zu schlecht sind koennen die Eltern ja bezahlen oder so. Die Hausaufgaben haben mehr als 3/4 nicht und wenn dann nur abgeschrieben. In den Pruefungen wird abgeschrieben und gesprochen ( die meisten Lehrer tolerieren dies, oder es ist ihnen einfach egal). Wenn die Schueler eine Note 06 oder sogar 00 ( System ist hier 0 - 20) zurueckbekommen ist dies den meisten egal. Im Unterricht schwatzen sie oder gamen, ja alles moegliche, aber nur nicht dem Lehrer zuhoeren... das ist hier ziemlich anders. Aber es wird hier auch anders umgegangen. Der Direktor predigt zum Beispiel so praktisch jede Woche, dass sich die Schueler verbessern sollen, mit den Noten, denn ihre Eltern gaeben viel Geld aus und moechten eine gute Zukunft fuer ihre Kinder. die Schueler denken gar nicht dran, dass sie das alles eigentlich fuer sich selber machen und fuer ihre eigene Zukunft, nicht nur fuer die Zufriedenstellung ihrer Eltern. Dadurch fehlt Motivation... diese Motivation fehlt dann haeufig auch nach der Schule, wenn das Thema UNI kommt. hier hat man die schule mit 16 oder 17 Jahren schon abgeschlossen und kann danach an die UNI gehen. Dafuer muss man aber eine Pruefung absolvieren. Diese Pruefung ist nicht einfach, vor allem wenn man zuvor in der Schule nichts gemacht hat... viele bestehen diese Pruefung nicht und machen so bis 20 gar nichts. viele von ihnen haben dann Uebergangjobs wie Taxifahren, Autoputzen, etc... es ist recht traurig, anzusehen wie viele einfach nichts machen, fuer diese ist es auch spaeter schwierig, eine Arbeit zu bekommen, welche Geld reinbringt. Aber auch in der UNI geht es oft chaotisch zu und her, wie viele AFSer sagen. Man lerne so ziemlich nichts und die Lehrer kommen nicht puenktlich oder gar nicht... Ja manchmal frage ich mich, wie man hier spaeter zuverlaessig arbeiten kann. Es gibt hier sicherlich ganz viele Leute welche ihre Arbeit gut machen und intressiert sind. aber wenn ich sehe wie einige von unseren Lehrern unterrichten oder eben nicht, verstehe ich, dass die Schueler genau so unmotiviert mitmachen. in Psychologie hatte vorgestern ein Junge einen Vortrag. Der Lehrer hoerte gar nicht zu, lief etwa fuenfmal aus dem Zimmer, unterhielt sich mit anderen Lehrern und fragte am Schluss wie der Vortrag gewesen sei und was wir dem Knabe fuer eine Note geben... also recht uninteressiert. Auch im Chemie koennen wir unsere Pruefungen selber korriegieren, d.h. die Pruefung eines Mitschuelers. Es ist ja logisch, dass wir eine bessere Note schreiben, als es tatsaechlich waere... Ja es ist alles einfach ein bisschen larifari...

was mich ein bisschen stoert, ich bin sooo nicht informiert ueber das Geschehen in der Welt. hier gibt es keine Zeitungen und wenn ja, dann sind sie scho mehr als eine Woche alt. Die Nachrichten im Fernseher sind ziemlich chaotisch und vorallem nur ueber Morde und Verbrechen. Das einzige was mir Infos liefert ist die schweizer Tagesschau im Internet. ich weiss auch nicht wie die Leute von hier ihre Infos kriegen, meistens wahrscheinlich gar nicht... Das finde ich schade, denn viele Leute wissen nicht viel ueber unsere Welt und sie interessieren sich auch nicht sehr...

ja das ist jetzt ein eher negativer Blog, so ist es aber hier und ich denke wir sind sehr verwoehnt mit unserem Leben in der Schweiz, mit der Bildung und allem drum und dran.

starke sonne.

Dienstag, 10.11.2009

schwein gehabt, dass meine Handinnenflaeche nicht auch an Sonnenbrand leidet, sonst koennte ich die Tastatur nicht bedienen=) der Rest meiner Armen ist naemlich so ziemlich ganzflaechig verbrannt. wir fuhren naemlich am Samstag mit der Klasse nach Jesús ( nicht zum Jesus Christus zum Glueck, das waere ja viel zu weit... nein das Dorf hiess so). ich ging zu Fuss mit ein paar anderen, da mir die 20 Kilometer mit einem schlechten Wlo irgendwie ein bisschen zu riskant waren. ja diese Wlos sind sehr sehr schlecht hier und viel zu klein. wir liefen fuenfzehn Kilometer und die festlichen fuenf Kilometer konnten wir einzel hinten auf einem stinkenden Moto mitreiten. Zum Mittagessen kochte ein Vater "Cebiche" das ist ein typisches, superfeines Gericht, mit rohem Fisch, Zitrone und Zwiebeln... Spaeter gingen wir noch an einen Fluss. er war sehr dreckig, wir konnten trotzdem nicht widerstehen unsere Fuesse zu baden=) es endete schlussendlich nicht nur mit nassen Fuessen, sondern mit nassen Kleidern. haha. auch die Lehrer machten mit. beim nach Hause fahren hatte es dann ein Wlo zu viel, da ein Bub fiel und sich das Handgelenk brach. ich liess mich ueberreden, auch mit dem Wlo zurueckzukehren. es war horible... erstensmal hatte das Fahrrad die Groesse fuer ein Siebenjaehriges, zweitens hatten die Raeder mehr als ein 8i und drittens blockierten die Braemskloetze auch auf "nicht Kommando". zudem hatte es alle 2 Meter loecher in der Strasse. dann kam noch die Sonne dazu, die hier so ziemlich senkrecht scheint... diese Sonne und der Schweiss ( ja sonst schwitze ich so praktisch nie, aber diese Fahrt war sooo anstrengend) fuehrten dann eben zu diesem schmerzhaften Sonnenbrand... ja ihr denkt jetzt vielleicht, ich sei ein Huhn und habe keine Sonnencreme angemacht. doch das habe ich! sogar zweimal=).   aber es war trotzdem ein super Samstag. die Landschaft beeindruckte mich von neuem und auch mit der Klasse war es super

.berg

milch

baum

 

 

schoggi.

Donnerstag, 05.11.2009

Leute von heute.

 es stimmt also, dass schweizer Schoggi die beste ist=) bestaetigt wurde dies von allen, welche sich von einem Hueseli Frey-Schoggi in die schweizer Schoggi Traumwelt verfuehren liessen. Ja und jetzt denkt ihr wohl, von wo ich die Schokolade habe=) klar war es nicht die Schokolade welche mit dem Flugi im September mit mir nach Peru flog. nein es war die Schokolade, welche mit einem paar Schuhen und einer Seife (damit der Gestank der Schuhe die Beamten nicht umhaute) vorgestern hier, in einem Paeckli von meiner lieben Familie, ankam.=). ja ich habe mich sooo gefreut, ich habe naemlich nicht so richtig damit gerechnet, dass die Post hier ankommt. mir kam drum zu Ohren, dass die peruaner Poesteler sich gerne mit dem Inhalt der Paketen bekleiden und je nach dem viellecht auch den Bauch fuellen. ja das war aber nicht der Fall. zum glueck.

ja und sonst geht es mir eigentlich auch sehr gut. in der Schule ist es voll easy, dass heisst eigentlich waere der Stoff anspruchsvoll, da aber alle schwatzen und musik hoeren und pfeiffen etc. kann man den Lehrer nur schlecht verstehen. am Anfang gab ich mir noch Muehe einigermassen hizuhoeren, mir wurde es aber dann zu doof, da ich sowieso fast die Einzige war. die Lehrer tolerieren dies und sind vielleicht sogar fast froh, da naemlich niemand Fragen stellt...

dieses Wochenende war hier Helloween oder Halloween. (habe ab und zu ein bisschen Muehe mit dem Schreiben und Aussprechen deutscher Worte). wir von AFS und noch ein paar Perukollegen wollten an eine Party. Diese Party war jedoch etwa eine halbe Stunde von Cajamarca entfernt. wir mussten das Taxi nehmen. wir waren 11 Leute. da wir aber nicht 2 Taxis bezahlen wollten stopften wir uns in eines rein.. ich sass mit vier anderen im Kofferraum. es war so richtig lustig. als wir dann austiegen hatte ich panische Angst, mein Bein wuerde nie wieder aufwachen... Mein Bein schlief schon oefters, das ist ja normal. dieses Mal war es aber so wie noch nie. ich spuerte wirklich rein gar nichts mehr. als ich draufstehen wollte sackte mein Knie gegen hinten. ich konnte nichts mehr kontrollieren.. nach etwa fuenf Minuten stampfen, fuehlte ich mein Bein zum Glueck wieder ein bisschen. ja und so, mit einem halb schlafenden Bein lief ich und die anderen dann noch eine Viertelstunde, denn es gab einen riesen Taxistau. es schien so, als moechte die ganze Stadt auf diese Party. und so war es dann auch ungefaehr. wir kamen dann um 00.00 endlich beim Lokal an und dann hiess es, es habe keine Eintritte mehr. haha. alles fuer die Katze. wir kehrten also wieder ins Stadtzentrum zurueck. die anderen machten bis um 03.00 noch Bars unsicher, ich bevorzugte aber mein weiches Bett.

am Sonntag war ich die Einzige, welche im Kino hellwach war, die anderen mussten sich sehr beherrschen, um nicht den ganzen Michael Jackson Film zu verpassen.

jetzt sind wir gerade am Maizenabroetchen backen.

 

endlich fotos

Montag, 02.11.2009

 

ja endlich weiss ich, wie Fotos hochladen. sie befinden sich halt jetzt nicht im selben Blog, wie das Dazugeschriebene..=)

 

 

markt

markt.

auf dem Markt.. fast das Schoenste hier... mit tausend verschieden Fruechten, Gemuese, Mehl, Kartoffeln...

 

land

sonne

die Landschaft hier ist wunder wunderschoen..

 

armut

hut

 Armut mit Hut. nein darueber ist nicht zu spassen... es ist wirklich schlimm wie manche Leute leben muessen.=(

 

fuesse 

Lieblingsbild...

friedhof

wunderschoener Friedhof.

haeuser

Cajamarca.

people

Leute.