la vida en Perú.

Freitag, 11.09.2009

Ich sitze wieder einmal am PC ( wie im Moment noch recht haeufig) aber ab naechster Woche wahrscheinlich nur noch am Wochende, denn ich habe ab Montag Schule und zwar sehr viel... von 7.45 bis 17.45 mit 2 h Mittag. Gestern war ich recht gefrustet ueber diesen Stundenplan... ich kam naemlich mit der Vorstellung in Peru sei es nicht so streng wie in der CH, da ich aber auf eine Privatschule gehe, ist es hier auch anspruchsvoll. Ich dachte ich habe nachmittags immer frei, wie das auch Gang und Gaebe ist in anderen peruanischen Schulen. Im Moment weiss ich noch nicht genau wann ich mir das Land und all die spannenden Dinge anschauen soll ausser am Wochenende... aber ich denke ich muss jetzt erstmal schauen wie es dann wirklich ist in der Schule... ich komme in eine Klasse, in welcher die meisten 14 und 15 sind und hier sind die Leute in diesem Alter kindlicher als in der CH. Mal schauen wie es wird...

ansonsten gefaellt es mir sehr. gestern spielten wir etwa 3h Volleyball gespielt, Teenies gegen die Muettern... war toll. Ich komme mir manchmal ein bisschen doof vor, alle riefen immer "bien" Lea "que chevere" und alles drehte sich um mich. Aber das legt sich hoffentlich mit der Zeit. Ich mag es nicht, der Mittelpunkt zu sein.

amuesant ist auch, wenn die Leute meinen Nachnamen aussprechen wollen.. schgilknegt oder schichknet hehe. Ist denke ich sehr schwierig, wie man sehen kann=)

Mein aeltester Bruder hat immer noch nichts gesagt... klar es liegt auch an mir, mit ihm zu sprechen=) er sei einfach still und scheu sagen alle... mit Diego habe ich das Spiel Casino gespielt... es war soo lustig, wie lange es ging bis ich die Regel getscheggt hatte aber mit Fuessen und Haenden klappte es schlussendlich.

Sandra ist sehr anhaenglich und noch nicht sehr selbststaendig... sie hatte bei der Geburt Muehe und sieht seit dann schlecht... sie hat so eine Krankheit, ihre Augen wackeln die ganze Zeit und es ist denke ich fuer sie sehr unangenehm... mit ihr habe ich schon oft Rummikub gespielt... das kam mir sehr bekannt vor.=)

Bety ist eigentlich immer Zuhause... sie studierte Soziologie, ihr Mann aber wollte nicht, dass sie einen Beruf ausuebt. Solche Sachen gefallen mir ueberhaupt nicht... aber ich muess einfach akzeptieren, dass es hier anders ist und das der Mann der Boss ist. fuer mich ist es aber noch schoen, dass sie Zuhause ist. Ihre Freundin Lido hatte auch Soziologie studiert und bis vor Kurzem in einem Dorf ohne Strom und Wasser gearbeitet. Wegen der Krise verlor sie leider ihren Job und bis sie einen neuen gefunden hat, wohnt sie hier. Morgens sitzen wir drei meistens am runden Kuechentisch und trennen Linsamen von Dreck oder anderen Samen, welche nich essbar sind. wir sitzen manchmal Stunden da und erlesen, lachen und plaudern ( immer mein Dix nebenan).

Meerschweinchen habe ich auch schon gegessen... es schmeckt wie ein Gemisch zwischen Poulet und Kaninchen. ich ass aber nur etwa ein Bein... die anderen assen sogar den Kopf....es knackte so schoen=) hihi. spannend. Gestern gab es einen Seegrassalat=) hehe ich habe es fast nicht geglaubt als sie sagte " es una ensalada del mar"... dieser schmeckte mir nicht besonders. Wahrscheinlich auch nur wegen der Vorstellung, denn ich hasse Seegras in der Aare zum Beispiel.

schoen lest ihr meinen Blog... ich hoffe ich kann euch meine Welt ein bisschen naeher bringen und das Leben hier vorstellbar schildern. besito Lea