que chebere.

Mittwoch, 09.09.2009

gestern brachte Bety das Essen ins Colegio, da die Schueler Sporttag hatten und hungrig waren. Sie nahm mich mit um mich vorzustellen. Es war witzig fuer mich, ich konnte die Leute nicht gut unterscheiden und erkannte nicht mal meinen Gastbruder Omar, denn in Peru tragen alle Schueler eine Uniform. Ich werde auch eine tragen und meine Ringe und Piercings muss ich auch ausziehen...Ich kam in die Klasse und alle wollten Fotos machen und meine Nummer und sie wollten alles ueber die Schweiz wissen... es war recht anstrengend... aber ich bin sehr froh, sind die Leute hier so offen. So ist es viel einfacher und es geht viel schneller, sich ein zu leben und Kontakte zu schliessen. Ich sah schon etwa fuenf meiner zukuenftigen Lehrern sie scheinen weniger streng zu sein als hier in der Schweiz. Meine Englischlehrerin kam zu mir und bot mir an, alle Unterlagen auf Spanisch zu machen, da ich schon mehr Englischkenntnisse habe als die anderen...

bei der Heimfahrt vom Colegio fuhren wir wieder an den Indiosfrauen vorbei. Sie trugen ihre Huehner auf den Armen, manche haeuteten auf der Strasse ihre Meerschweinchen (cuy) und auf ihren Ruecken schliefen die suessen kleinen Kinder.

am Abend standen ploetzlich vier Maedchen meiner Klasse vor der Tuer und nahmen mich mit ins Haus von Blanca... dort schauten wir einen Film, also schlussendlich sah ich nicht einmal die Haelfte des Filmes, denn wir plauderten die ganze Zeit... Sie fragten nach meinen Freunden, der Familie und wollten ein paar Woerter Franzoesisch lernen.=)es war sehr lustig mit ihnen. sie sind alle ein oder zwei Jahre juenger... das merkt man schon ein wenig... sie lachen wegen allem. Aber lieber soo als still und zurueckhaltend.. sie warnten mich schon, ich wuerde als Kindskopf nach Hause gehen wie sie=)... tja mal sehen...