schoggi.

Donnerstag, 05.11.2009

Leute von heute.

 es stimmt also, dass schweizer Schoggi die beste ist=) bestaetigt wurde dies von allen, welche sich von einem Hueseli Frey-Schoggi in die schweizer Schoggi Traumwelt verfuehren liessen. Ja und jetzt denkt ihr wohl, von wo ich die Schokolade habe=) klar war es nicht die Schokolade welche mit dem Flugi im September mit mir nach Peru flog. nein es war die Schokolade, welche mit einem paar Schuhen und einer Seife (damit der Gestank der Schuhe die Beamten nicht umhaute) vorgestern hier, in einem Paeckli von meiner lieben Familie, ankam.=). ja ich habe mich sooo gefreut, ich habe naemlich nicht so richtig damit gerechnet, dass die Post hier ankommt. mir kam drum zu Ohren, dass die peruaner Poesteler sich gerne mit dem Inhalt der Paketen bekleiden und je nach dem viellecht auch den Bauch fuellen. ja das war aber nicht der Fall. zum glueck.

ja und sonst geht es mir eigentlich auch sehr gut. in der Schule ist es voll easy, dass heisst eigentlich waere der Stoff anspruchsvoll, da aber alle schwatzen und musik hoeren und pfeiffen etc. kann man den Lehrer nur schlecht verstehen. am Anfang gab ich mir noch Muehe einigermassen hizuhoeren, mir wurde es aber dann zu doof, da ich sowieso fast die Einzige war. die Lehrer tolerieren dies und sind vielleicht sogar fast froh, da naemlich niemand Fragen stellt...

dieses Wochenende war hier Helloween oder Halloween. (habe ab und zu ein bisschen Muehe mit dem Schreiben und Aussprechen deutscher Worte). wir von AFS und noch ein paar Perukollegen wollten an eine Party. Diese Party war jedoch etwa eine halbe Stunde von Cajamarca entfernt. wir mussten das Taxi nehmen. wir waren 11 Leute. da wir aber nicht 2 Taxis bezahlen wollten stopften wir uns in eines rein.. ich sass mit vier anderen im Kofferraum. es war so richtig lustig. als wir dann austiegen hatte ich panische Angst, mein Bein wuerde nie wieder aufwachen... Mein Bein schlief schon oefters, das ist ja normal. dieses Mal war es aber so wie noch nie. ich spuerte wirklich rein gar nichts mehr. als ich draufstehen wollte sackte mein Knie gegen hinten. ich konnte nichts mehr kontrollieren.. nach etwa fuenf Minuten stampfen, fuehlte ich mein Bein zum Glueck wieder ein bisschen. ja und so, mit einem halb schlafenden Bein lief ich und die anderen dann noch eine Viertelstunde, denn es gab einen riesen Taxistau. es schien so, als moechte die ganze Stadt auf diese Party. und so war es dann auch ungefaehr. wir kamen dann um 00.00 endlich beim Lokal an und dann hiess es, es habe keine Eintritte mehr. haha. alles fuer die Katze. wir kehrten also wieder ins Stadtzentrum zurueck. die anderen machten bis um 03.00 noch Bars unsicher, ich bevorzugte aber mein weiches Bett.

am Sonntag war ich die Einzige, welche im Kino hellwach war, die anderen mussten sich sehr beherrschen, um nicht den ganzen Michael Jackson Film zu verpassen.

jetzt sind wir gerade am Maizenabroetchen backen.